7 Schreibimpulse, die dich glücklich machen

Es ist ganz einfach.


Es sind nur sieben Schreibübungen, die du vom Glücklich-sein entfernt bist. Jetzt brauchst du nur noch einen Stift und kannst gleich loslegen.


Ich habe es selbst ausprobiert und bin absolut überzeugt, dass es auch dir hilft.

 

Lies auf jeden Fall weiter!

Na, bist du neugierig geworden?

 

Dann kommt jetzt die schlechte Nachricht: Ich werde dir keine sieben Punkte nennen und kann dir auch nicht sagen, wie du dich für immer glücklich schreibst.

 

Es ist, wie es ist

Und ehrlich gesagt, glaube ich auch nicht, dass es jemand tatsächlich kann. Es tun aber viele, nämlich bei Facebook, in ihren Blogbeiträgen und auf ihren Webseiten.

 

Fast täglich sehe ich solche Posts oder Artikel und während ich am Anfang meiner Neugier nicht wiederstehen konnte und einen solchen Beitrag anklickte, klicke ich ihn mittlerweile eher weg. Ja, es klingt verführerisch, ich weiß. Sehr sogar. Es wäre so schön, wenn diese ganze komplexe Welt doch etwas leichter wäre. Wenn einmal ein paar Punkten und Ratschlägen zu folgen wäre und endlich ist man schöner, schlanker, organisierter, erfolgreicher, bekannter, etc....

 

Aber letztendlich ist es ein wenig wie mit Diätbüchern: Würde nur eines bei jedem helfen, gäbe es die vielen tausend Diätbücher mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Tipps nicht.

 

Jeder Mensch ist individuell, jeder seiner Situationen auch und selbst wenn es immer allgemeine Tipps gibt, die teilweise sogar auf wissenschaftlichen Ergebnissen fußen, und grundsätzlich richtig sind, werden es nicht genau drei oder sieben oder zehn sein, die ein Leben verändern. Und schon gar nicht von jetzt auf gleich.

 

Entwicklungen und Veränderungen brauchen Zeit. Immer. Und sehr oft auch einen Menschen an seiner Seite, der hilft, das angelesene Wissen auch in die Tat umzusetzen. Nicht nur einmal, sondern ganz ganz oft. So lange, bis die neue Gewohnheit, die neue Arbeits-, Denk- und Handlungsweise so fest verankert ist, dass man sich kaum mehr an die alte erinnern kann.

 

Jeder, der sich im Internet bewegt, möchte Aufmerksamkeit. Für seinen Blog, seine Angebote oder seine Social-Media-Kanäle. Und diese bekommt man am Leichtesten mit spannend klingenden oder gar marktschreierischen Angeboten. Daher werden diese Tipps auch jedem empfohlen, was wiederum die Folge hat, dass es überall 7 Punkte gibt, die alles verändern. Ein Kreislauf also .

 

Helfen solche Tipps wirklich?
Was ich persönlich daran so schwierig finde, ist die Tatsache, dass es selten um den einzelnen, individuellen Menschen geht, sondern darum, möglichst viele zu „ködern“. Es werden Tipps und Ratschläge gegeben, die so schön klingen, die Fantasie anregen und Mut und Hoffnung machen oder motivieren. Aber dann ist da keiner, der erklärt, wie man den Impuls nun Tag für Tag in den Alltag integriert oder wie man mit Widerständen umgeht. Genauso wenig gehen die Ideen in die Tiefe oder werden konkret. Ähnlich wie Horoskope aus Zeitschriften sind sie so verfasst, dass sich viele Menschen angesprochen und verstanden fühlen.

 

Social Media. Soziale Medien. Sie ermöglichen uns, miteinander in Kontakt zu kommen, Wissen auszutauschen oder weiterzugeben. Sie haben viele positive Seiten, aber natürlich auch negative. Wo Licht ist, ist auch Schatten... Ihr kennt das ja. Somit gibt es genau dort auch so viel Glanz, Glitzer und Glammer. Es scheint alles so leicht, schön und machbar. So sehr auf das Du ausgerichtet – sind wir doch alle „Freunde“. Aber so wenig Social Media-Freunde echte Freunde sind, so ist es nicht immer alles so leicht, so schön und so machbar. Lasst uns auch die Schwierigkeiten, die Unmöglichkeiten und all die Geduld, Ausdauer und Energie erwähnen, die nötig ist, um große Ziele zu erreichen. Dieser Weg kann trotzdem viel Freude machen und oft es mehr machbar, als man denkt. Oder es ist leichter als vorgestellt.

 

Aber einfach nur sieben Tipps und plötzlich scheint die Sonne?! Ne.... Aber scheinen kann und wird sie trotzdem - mit oder ohne den 1-10 absolut sicheren Tipps.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0